Aktuelles aus Hambrücken

Mitteilungen aus dem Rathaus

Suche

Am 28. Mai und 11. Juni sind in Wiesental und Hambrücken zwei tolle Bands für den guten Zweck am Start  Alle Einnahmen gehen an die Erdbebenopfer und Kinderheime in Nepal sowie an die Aktion „Waghäusel hilft“ und die Ukraine-Flüchtlingshilfe in Hambrücken Seit nunmehr sieben Jahren engagiert sich Tina Anthoni aus Wiesental für die Erdbebenopfer in Nepal. „Auch nach langer Zeit ist durch das verheerende Erdbeben von 2015 noch viel Aufbauhilfe vor Ort nötig“, informiert eine kleine Gruppe um die Aktivistin, die zuvor in Philippsburg und Hambrücken lebte und Kontakt in die Republik und das Binnenland in Südasien hat. Zudem bringt sich Tina Anthoni in der Aktion „Waghäusel hilft“, die sich im Augenblick um die Ukraine-Flüchtlinge kümmert, ein. Ebenso in der Flüchtlingshilfe Hambrücken. Fast vergessen sei jedoch, angesichts der vielen Naturkatastrophen und Kriege überall auf der Welt, die Tragödie, die sich im April und Mai 2015 im Himalaya-Gebiet ereignete. Das Erdbeben in einer Tiefe von 18 Kilometer, dessen Auswirkungen bis nach Pakistan, Tibet, Indien und China spürbar war, forderte etwa 9.000 Menschenleben. In der Vergangenheit hatte Anthoni zusammen mit ihrem Freundeskreis bereits Hilfsaktionen sowie unterstützende Konzerte auf die Beine gestellt. Mit zwei weiteren Benefizkonzerten, die am Samstag, 28. Mai im Wiesentaler „Cafe Amadeus“ sowie am 11. Juni im „Brauhaus Sternen“ in Hambrücken über die Bühne gehen, will man Spendengelder sammeln, die direkt und persönlich in Nepal an dort bedürftige Menschen und Kinderheime übergeben werden. Weitere Spendengelder gehen an „Waghäusel hilft“ sowie an die Flüchtlingshilfe Hambrücken und kommen den Menschen aus der Ukraine zugute. Konzertbeginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Bereits die ersten Konzerte für die Nepalhilfe, die in der Vergangenheit in Wiesental, Huttenheim und Hambrücken eine große Gästeschar angezogen hatte, brachte ein schönes Ergebnis zustande. Organisatorin Tina Anthoni (die natürlich auf eigene Kosten reist) konnte im Anschluss in der Hauptstadt Kathmandu an Waisenheime und betroffene Familien jeweils einen schönen Geldbetrag und viele Sachspenden übergeben. „Es wird noch lange dauern und viel Hilfe nötig sein, bis alle Spuren beseitigt sind“, sagt sie. Erneut sind zwei klasse Formationen aus der Region ohne Gage für den guten Zweck am Start und hoffen auf zahlreiches Publikum. Neben der weithin bekannten Band „Still Crazy“ aus der Rhein-Neckar-Region hat auch die Akustik-Formation „Slowhands“ ihr Kommen fest zugesagt. In beiden Gruppen agiert mit dem früheren Wieslocher und heute in Graben-Neudorf wohnenden Gregor Weisbarth einer der besten Saitenkünstler Badens. Zudem wird Djane „Megavogel“ (aka Isolde Vogel) aus Wiesental zu Beginn und in den Umbaupausen auflegen und eine Spendenjukebox bereitstellen. Tina Anthoni war 2015 selbst in Nepal und entging nur knapp der Katastrophe. Seither unterstützt sie die Aufbauhilfe im Land und war zuletzt 2021 mit ihrer Freundin Nicole Mertens in Nepal. „Es entstehen keine Verwaltungskosten. Jeder Euro kommt direkt dahin, wo er gebraucht wird, denn alle Spenden werden bei der nächsten Reise wiederum persönlich übergeben“, eröffnet die Aktivistin. Der Eintritt zu beiden Konzert-Events ist frei, um Spendengelder wird gebeten. Infos gibt es unter Telefon (07256) 9515451 Text/Foto: Hans-Joachim Of

mehr...

Das Land Baden-Württemberg unterstützt seine Bürger*innen, die in den eigenen vier Wänden wohnen möchten. Ehepaare, Lebenspartner im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes, auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaften (Paare) und Alleinerziehende mit mindestens einem haushaltszugehörigen Kind oder schwerbehinderte Menschen mit speziellen Wohnungsbedürfnissen, müssen dazu die Einkommensgrenze zum aktuellen Förderprogramm Wohnungsbau BW einhalten und das geförderte Objekt ausschließlich selbst nutzen. Das zu fördernde Objekt muss familiengerecht sein. Keine Förderung erhält, wer bereits über angemessenen Wohnraum verfügt. Das gilt auch, wenn die Antragstellerin oder der Antragsteller vermögend genug ist, um sich mit angemessenem Wohnraum zu versorgen. Eine sozial orientierte Förderung ist dann nicht gerechtfertigt. Das Land fördert folgende Maßnahmen: Neubau oder Erwerb neuen Wohnraums , wenn das Vorhaben mindestens die energetische Voraussetzung Neubaustandard Plus oder Energiesparhaus erfüllt Änderungs- und Erweiterungsmaßnahmen zur Schaffung zusätzlichen Wohnraums einschließlich notwendiger Begleitmaßnahmen Anpassungsmaßnahmen zum altersgerechten Umbau bestehenden Wohnraums, sofern dabei die aktuellen Anforderungen der DIN 18040-2 erfüllt werden Erwerb bestehenden Wohnraums und finanziert diese mit einem zinslosen Darlehen. Die Zinsverbilligung erstreckt sich auf 15 Jahre, der Tilgungssatz beträgt 2,25 Prozent. Das Förderdarlehen für einen Haushalt mit einem minderjährigen Kind beträgt bis zu 200.000 Euro und erhöht sich mit steigender Zahl haushaltszugehöriger Kinder. Neubauvorhaben mit der energetischen Anforderung Neubaustandard Plus erhalten zudem einen Tilgungszuschuss von 20.000 Euro. Energiesparhäuser können durch einen Tilgungszuschuss bis zu einer Höhe von 3.500 Euro zusätzlich zur Förderung des Bundes unterstützt werden. Empfänger*innen eines Förderdarlehens, aber auch kinderlose Paare und Alleinstehende, die ein Familienzuwachsdarlehen der L-Bank in die Finanzierung einbeziehen, können eine Ergänzungsförderung für Kinder erhalten. Dies gilt für Kinder, welche innerhalb von zehn Jahren zu dem Haushalt hinzukommen. Die Ergänzungsförderung besteht nach den derzeitigen Förderrichtlinien in einem weiteren Tilgungszuschuss bzw. beim Familienzuwachsdarlehen einer Zinsverbilligung. Weitere Informationen und Antragstellung Interessierte können Fragen zur Finanzierung direkt an die L-Bank richten: Telefonnummer 0800 150-3030 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz oder Mobilfunknetz und -provider, Mo. – Fr. 8-16.30 Uhr) Daneben bietet die L-Bank die Möglichkeit an, über ihren Finanzierungsrechner die Förderfähigkeit eines Vorhabens zu ermitteln. (https://finanzierungsrechner.l-bank.de) Das Förderdarlehen wird direkt bei Ihrer Wohnraumförderstelle beantragt: Ansprechpartner ist das Landratsamt Karlsruhe, Tel.0721/936-86190 oder -86370.

mehr...