Gemeinderat begrüßt Ausweisung des Naturschutzgebietes Saalbachniederung

Einstimmig billigte der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung die geplante Ausweisung der Saalbachniederung auf Bruchsaler Nebengemarkung als Naturschutzgebiet. Bürgermeister Dr. Marc Wagner betonte in seiner Einführung die Verdienste, die sich die örtliche NABU-Gruppe um den Vorsitzenden Franz Debatin hierbei erworben habe. Daniel Raddatz und Tobias Korta vom Regierungspräsidium Karlsruhe informierten das Gremium dann über die Grundlagen der Ausweisung. So handele es sich bei dem Gebiet um einen einzigartigen, unzerschnittenen Lebensraum in der nordbadischen Rheinebene. Einzigartige Vorkommen von Pflanzen und Tieren, zum Teil von landesweiter Bedeutung, seien festgestellt worden. Der bisherige Schutz als Landschaftsschutz- und FFH-Gebiet sei aus Sicht der Experten unzureichend. So biete ein Naturschutzgebiet die höchstmögliche gesetzliche Schutzstufe. Des Weiteren informierten die beiden Referenten über mögliche Entwicklungspotenziale, die bisher vorgesehenen Regelungen der Schutzgebiets-Verordnung sowie die weitere Vorgehensweise. Es sei geplant, im neuen Jahr mit der Anhörung der Träger öffentlicher Belange und der Offenlage für die Öffentlichkeit zu beginnen. In der weiteren Fortführung sei dann für Sommer 2022 die Beantwortung der eingegangenen Stellungnahmen geplant. Für den Verlauf des Herbstes 2022 sei dann der  Erlass der Naturschutzgebiets-Verordnung sowie die Verkündung im Gesetzblatt Baden-Württemberg möglich. Vertreter aller Gemeinderatsfraktionen betonten die Bedeutung des Wald- und Wiesengebietes „direkt vor der Haustür“. Ebenso dankten sie dem im Zuschauerraum anwesenden Vorsitzenden der NABU-Gruppe, Franz Debatin, für das herausragende Engagement.

(Erstellt am 17. Dezember 2021)

Kontakt