Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Gemeinde Hambrücken

Hinweise zur aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung

Auch die Gemeinde Hambrücken ist von der zweiten Welle der Corona-Pandemie betroffen. Seit dem 19. Oktober 2020 gilt in Baden-Württemberg die dritte Pandemie-Stufe. Daher wurde die Corona-Verordnung des Landes an das stark steigende Infektionsgeschehen angepasst. Folgende Änderungen gelten seit Montag, 19. Oktober 2020:

Die Maskenpflicht gilt nun in ganz Baden-Württemberg in den Bereichen, die dem Fußgängerverkehr gewidmet sind, wie etwa in Fußgängerzonen und auf Marktplätzen und überall dort, wo der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Auch in den für den Publikumsverkehr zugänglichen Bereichen von öffentlichen Einrichtungen gilt jetzt eine Maskenpflicht. (§ 3 Absatz 1 Nr. 11 und 12 sowie Absatz 2 Nr. 9 und 10).

Ansammlungen werden auf 10 Personen oder zwei Hausstände begrenzt. (§ 9 Absatz 1 und Absatz 2 Nr. 3).

Das private Zusammentreffen von Personen wird auf maximal zehn Personen oder zwei Hausstände begrenzt. (§ 10 Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 und Satz 2).
Die Teilnehmerzahl für Veranstaltungen wird auf 100 begrenzt. Private Feiern sind keine Veranstaltungen im Sinne der Verordnung. (§ 10 Absatz 3 Satz 1 Nr. 2). Für kulturelle Veranstaltungen gelten gesonderte Regelungen.

Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung Schulen ist darüber hinaus die Nutzung der Schulen für nichtschulische Zwecke untersagt. Ausgenommen hiervon sind die Nutzung der schulischen Sportanlagen und Sportstätten der Gemeinde, sofern hier die Bestimmungen der Corona-Verordnung Sport eingehalten werden. Des Weiteren ausgenommen sind Schulräume, die nicht schulisch benutzt werden. Hierüber wurden die Hambrücker Ortsvereine, die Volkshochschule sowie die Musikschule bereits per Mail vom 19.10.2020 informiert. Damit soll ein bestmöglicher Infektionsschutz nach derzeitigem Kenntnisstand realisiert werden. Die Gemeindeverwaltung Hambrücken appelliert an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, jederzeit den Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten und stets an das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu denken. Des Weiteren ruft die Gemeindeverwaltung dazu auf, alle nicht notwendigen Reisen und Treffen mit anderen Personen zu unterlassen bzw. auf das unbedingt notwendige Minimum zu reduzieren. Der Zutritt zum Rathaus ist weiterhin unter den bisher schon gültigen Sicherheitsvorkehrungen möglich. Das Team des Bürgerbüros sowie alle weiteren Rathausbediensteten stehen für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger nach Terminvereinbarung zur Verfügung. Es werden wie gewohnt die Dienstleistungen angeboten. Wichtig ist allerdings, dass weiterhin eine vorherige telefonische Anmeldung notwendig ist. Die Terminvergaben erfolgen jeweils separat und räumlich getrennt für das Team des Bürgerbüros und die weiteren Verwaltungsmitarbeiter. Für Anliegen der allgemeinen Verwaltung der drei Fachbereiche Bürgerservice und Soziales, Finanzen und Organisation sowie Bauen und Umwelt steht das bisherige Trauzimmer im Erdgeschoss als Besprechungszimmer zur Verfügung. Durch die Terminvergabe wird gewährleistet, dass es zu keinen Ansammlungen von Personen im Rathaus kommt und so der gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstand gewährleistet werden kann. Die telefonische Terminvereinbarung dient auch dazu, im Vorfeld abzuklären, ob ein persönliches Erscheinen notwendig ist oder ob das Anliegen anderweitig bearbeitet werden kann. Für Termine im Rathaus gelten eine Maskenpflicht sowie die Handdesinfektion beim Betreten des Gebäudes. Die telefonische Terminvereinbarung ist unter 07255/7100-0 möglich. Selbstverständlich stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne unter ihrer persönlichen Durchwahl oder E-Mail-Adresse für alle Anliegen gerne zur Verfügung. Weitere Informationen stets tagesaktuell auf der Homepage der Gemeinde unter www.hambruecken.de.(jk)

(Erstellt am 20. Oktober 2020)

Kontakt

Frau Marliese Just
Hauptstraße 108
76707 Hambrücken
E-Mail E-Mail senden
Telefon 07255/7100-14
Fax 07255/7100-88
Raum: Info