Sachstandsbericht zur Schulsanierung

Seit rund acht Monaten laufen nun die Sanierungsarbeiten an den Gebäuden zur zukünftigen Gemeinschaftsschule in Hambrücken. Einmal im Monat berichtet die Gemeindeverwaltung an dieser Stelle über den aktuellen Sachstand.

Die Aufbringung des Brandschutzputzes ist beendet.Im Sanitärbereich zwischen den beiden Pavillons wurde eine Dachöffnung für das notwendige Lüftungsgerät hergestellt. Die Restarbeiten für die Baubeheizung laufen derzeit und der Gaszähler soll baldmöglichst eingebaut werden.Die Elektroinstallation im ersten Bauabschnitt wurde zwischenzeitlich fertiggestellt.Die notwendige Inspektion der Fallleitungen und Grundleitungen für die Regenwasserentwässerung im zweiten Bauabschnitt wurde ebenfalls beauftragt.Die Ertüchtigung der Bestandsfenster konnte zwischenzeitlich von der beauftragten Firma Völkle aus Bruchsal ebenfalls beendet werden, so dass die Gebäudehülle nun dicht ist.Parallel dazu wurde im Grundschulgebäude ein Provisorium zur Wiederinbetriebnahme der Lautsprecheranlage und des Gongs in Betrieb genommen. Diese wird nun durch eine dauerhafte Lösung ersetzt.In Klärung befindet sich derzeit ebenfalls die Wiederinbetriebnahme der Uhrenanlage in der Lußhardthalle, welche auf den gleichen Anschluss in der Schule aufgeschaltet war.Die Re-Montage der Photovoltaikanlage auf dem Süddach ist ebenfalls beendet.Des Weiteren wurden die Ausstattungsdetails für die Bodenbeläge des Lehrerzimmers sowie für das künftige Gemeinschaftsschulrektorat und die Lehrerarbeitsplätze festgelegt.Die Startgespräche mit den jüngst vom Gemeinderat beauftragten Firmen für Maler-/Innenputzarbeiten, Trockenbau II sowie Abhangdecken wurden geführt und die Firmen haben sich mit der Baustelle vertraut gemacht.In den Gewerken Heizung und Sanitär laufen derzeit die Isolierungen der Rohrleitungen in den Sanitärräumlichkeiten, damit hier der Trockenbauer, welcher in dieser Woche seine Arbeit aufgenommen hat, die Arbeiten weiterführen kann.Die verbleibenden Wandtafeln wurden zwischenzeitlich durch eine Fachfirma fachgerecht demontiert und werden noch in den angemieteten dritten Lagercontainer verbracht. Diese werden nach Abschluss der Baumaßnahme gewartet und wieder montiert.Geklärt wurde zwischenzeitlich auch die Verlegung der Versorgungsleitungen für den neuen NWT-Raum im ersten Bauabschnitt.Die Montage der Fensterbänke wird genauso im neuen Jahr beginnen wie auch die Vorarbeiten für die Herstellung des neuen Innenputzes. Sobald die Montage der Fensterbänke beendet ist, kann dann auch die neue Raffstoreanlage und das Wärmedämmverbundsystem an die Außenfassade aufgebracht werden.Parallel zum Umbau des Schulgebäudes laufen auch die letzten Vorbereitungen zur vom Gemeinderat beschlossenen Realisierung der Mensa im Vereinsraum und Küche der Lußhardthalle. Die Verbindung zwischen dem Nebenraum des Vereinsraumes zur Küche wurde hergestellt. Seitens des Gemeindebauhofes wurden hier die erforderlichen Ausbesserungsarbeiten am Fliesenspiegel und das Ausbetonieren der Zwischenraumfuge vorgenommen. Das Türelement wurde bereits bestellt und wird im nächsten Jahr montiert.Die restlichen Ausschreibungen, etwa für die Beschilderung oder Baureinigung werden derzeit erarbeitet und dann zeitnah durchgeführt. Wie dem Gemeinderat in seiner letzten Sitzung berichtet wurde, wird der erste Bauabschnitt einschließlich der Sanitärräume und der Verwaltungsbereiche im Erdgeschoss zum 02.06.2018 laut dem aktualisierten Bauzeitenplan fertiggestellt. Dann können die ersten beiden Klassen in Hambrücken unterrichtet werden. Der zweite Bauabschnitt wird im Laufe der Sommerferien 2018 fertiggestellt, so dass der komplette Schulbetrieb dann zu Beginn des Schuljahres 2018/2019 mit mindestens zwei Jahrgängen der gemeinsamen Gemeinschaftsschule Forst-Hambrücken aufgenommen werden kann.Die beauftragten und momentan auf der Baustelle tätigen Firmen treffen sich einmal wöchentlich immer donnerstags mit der Bauleitung, dem beauftragten Architekturbüro Weindel aus Waldbronn, den Fachplanern sowie dem Bauamt der Gemeindeverwaltung, um die durchzuführenden Arbeiten zu besprechen und den eng getakteten Zeitplan zu aktualisieren.Die Gemeindeverwaltung dankt in diesem Zusammenhang sowohl der Lehrerschaft als auch der Schulverwaltung und den Eltern und besonders den Anwohnern für die Bereitschaft, die unumgänglichen Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahme hinzunehmen. (jk)

Kontakt

Frau Susanne Sorge
Telefon 07255/7100-22
Raum: 32