Wiesentaler Comedien Heiko Maier begeistert mit seinen Töchtern das Publikum im Hambrücker Pfarrsaal / 10 Jahre „Maier Live“ mit Stand Up-Mundart, Comedy und Musik

„En echter Wissädalä Tausendsassa"

Bild zeigt den Wiesentaler Musik-Comendian Heiko Maier sowie die Kids Emely und July im Pfarrsaal Hambrücken in Aktion.

„Wissädalä konsch net wärre, Wissädalä muss ma sei!“ heißt ein Lied, das in der Großen Kreisstadt Waghäusel – zuvorderst natürlich im Stadtteil Süd – bei Wein- und/oder bierseeligen Festen oft und gerne gesungen wird. Auf Comedian Heiko Maier, der nach vielen umjubelten Auftritten jetzt erstmals in Nachbarort Hambrücken im dortigen Pfarrzentrum „St. Josef“ („Wall Hall of Hambritsch“) gastierte, trifft dieses Attribut absolut zu. Die „Wissädalä Gosch“ ist 100-prozentig Maier, labert wie ihm „dä Schnawwl g'wachse isch“, erzählt hanebüchende Storys aus seinem Leben, schaut dem Volk aufs Maul, ist nah am Geschehen. Seine Welt ist die Bühne, seine Stärken sind Schlagfertigkeit, Intuition und seine lebensnahen Lieder. Als die Lichter im Saal ausgehen, taucht der stets gut gelaunte Tausendsassa aus dem Dunkel auf – und lacht. Auf seinem T-Shirt steht ironischerweise: „Ich heb nie g'sagt, dass ich des konn“. Kann er aber! Er schaut hinter die Kulissen des Alltäglichen, hält den Menschen den Spiegel vor und sorgt damit für reichlich Spaß und gute Laune. Im Beisein von Bürgermeister Thomas Ackermann und Pfarrer Christian Breunig erzählt und singt er von der sonderbaren Funktionshose „Troho“ (Trombosehose), dichtet zum Sportfreunde Stiller-Song „Applaus, Applaus“ den Vers „I halt's net aus!“, blickt zurück in die schönen Zeiten im Wiesentaler „Leo-Saal“ und berichtet in unschlagbarer Mimik und Gestik, dass man Samstags „em Globus-Baumarkt koin Parkplatz kriegt“, obwohl man eigentlich nur eine Schraube kaufen will. „Awer riesegroße Fleichkäsweck gibts“! Eigentlich hätte sein Nachbar – ein Pole – das gesuchte Schräubchen zuhause, „doch em Globus macht's oifach meh Schbaß“ - vor allem, wenn er den schlauen Baumarktspruch „Nemsch Ärwed mit hoim“ hört. Dort, in der Einkaufsdrehscheibe der Region, trifft er, der alle und jeden kennt, natürlich „Hinz und Kunz“, vergisst Zeit und Raum. Köstlich auch seine Story vom Waghäuseler Spaßbad mit zu viel Chlorwasser im Becken und den „7 Damen auf 5 Bahnen“, die er zu einem Nirvana-Song! besingt. Zwischendurch kriegt dann „der OB“ Walter Heiler sein Fett weg und auch der Hambrücker Schultes einen lustigen Seitenhieb ab. Im zweiten Teil des unterhaltsamen Abends, der vom Gemeindeteam St. Remigius Hambrücken mit Dieter Krämer an der Spitze auf die Beine gestellt wurde, ging es dann Schlag auf Schlag, schließlich heißt es „10 Jahre Maier live“ und „100 Protzendich Mundart mit Musich“. Fester Bestandteil seines Programms sind seit einigen Jahren die bühnenerprobten Kids, Mundartpreisträgerin Emely (17) und July (10), die frei nach dem Motto „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ für familiäre Unterstützung sorgen, wobei die kleine July am Klavier mit einem Tschaikowski-Stück aufhorchen lässt. Die anschließenden fantastischen Geschichten aus einem fiktiven Urwaldcamp mit Old Shatterhand, Lederstrumpf, Karl May und Luis Trenker sorgen dann, als es in Richtung Finale geht, für Staunen und hohem Spaßfaktor im Auditorium. Natürlich erklatschte sich die Gästeschar, die zuvor noch in die Show einbezogen wurde und artig die Hände zum Himmel hob, eine Zugabe. „Nimm de Stindl mit“, heißt ein neuer Song von Lokalpatriot Heiko Maier, den er zusammen mit seinen Kids performte. Das Lied wurde auf YouTube schon vielfach angeklickt und ist auf den Wiesentaler Fußballprofi Lars Stindl (aktuell Kapitän bei Borussia Mönchengladbach) zugeschnitten. Nachdem Lars beim Confed-Cup mit der erfolgreichen Deutschen Fußball-Nationalmannschaft nicht nur als Torschütze überzeugte, plädiert (nicht nur!!) Heiko vehement, dass Jogi Löw den Stindl im nächsten Jahr zur WM nach Russland mitnehmen müsse. (Unter uns: Ich habe kürzlich mit dem Bundestrainer gesprochen: Stindl ist dabei! Bitte noch nicht weitersagen!!) Am Ende des zweistündigen Programms gab es nur lachende Gesichter, wobei einmal mehr klar wurde: Heiko Maier lebt von der Spontanität, reagiert auf Stimmungen im Publikum, ist witzig und wortgewandt. Er war bestimmt nicht zum letzten Mal in Hambrücken. Infos auch im Internet unter www.heikomaier.de
Text/Foto: Hans-Joachim Of

(Erstellt am 19. Oktober 2017)

Kontakt

Frau Marliese Just
Telefon 07255/7100-0
Fax 07255/7100-88
Raum: Info